Erektionsstörungen bei Männern

Erektionsstörungen und die Behandlungsmöglichkeiten für Männer

Haben Sie Erektionsstörungen? Ob Sie 25 oder 60+ Jahre alt sind, Sie sind sicher nicht allein.

Etwa 20 Millionen Männer sind von einer erektilen Dysfunktion betroffen. Interessanterweise wird ED oft als ein Zustand angesehen, der Männer mittleren Alters und ältere Männer betrifft, aber etwa ein Viertel aller Männer unter 40 Jahren erleben ED regelmäßig.

Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Behandlungen, um die Auswirkungen von ED zu behandeln und Ihnen zu helfen, eine Erektion ohne Probleme zu entwickeln und aufrechtzuerhalten. Glücklicherweise gibt es heutzutage aber eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten.

Was sind die Symptome?

Männer können nicht immer erfolgreich eine Erektion erreichen, und wenn dies selten geschieht, wird es nicht als ein medizinisches Problem angesehen.

Ein zweifelnder Mann vor einer Wand

Erektionsstörungen beziehen sich jedoch nicht nur auf eine völlige Unfähigkeit, einen erigierten Penis zu erreichen. Zu den Symptomen kann auch der Kampf um die Aufrechterhaltung einer Erektion gehören, die lange genug dauert, um den Geschlechtsverkehr abzuschließen, oder die Unfähigkeit zur Ejakulation.

Oft gibt es auch emotionale Symptome wie Verlegenheit, Scham, Angst und ein vermindertes Interesse am Geschlechtsverkehr.

Die Ursachen sind vielfältig

Erektile Dysfunktion kann zu Verlegenheit führen.

Ein graphisch dargestellter Aufbau des PenisBei anhaltenden Erektionsstörungen lohnt es sich immer, einen Arzt aufzusuchen, da sie durch eine schwere Erkrankung verursacht werden können.

Unabhängig davon, ob die Ursache einfach oder schwerwiegend ist, kann eine korrekte Diagnose helfen, alle zugrunde liegenden medizinischen Probleme anzugehen und sexuelle Schwierigkeiten zu lösen.

In seltenen Fällen kann ein Mann schon immer Erektionsstörungen gehabt haben und kann eine Erektion nie erreicht haben. Dies wird als „primäre Erektionsstörung“ bezeichnet, und die Ursache ist fast immer psychologisch, wenn es keine offensichtliche anatomische Deformität oder physiologische Probleme gibt. Solche psychologischen Faktoren können sein:

  • Schuld
  • Intimitätsangst
  • Niedergeschlagenheit
  • große Angst

Ein Mann gilt als erkrankt, wenn diese Symptome regelmäßig auftreten.

Behandlungsmöglichkeiten der Erektionsstörung

Alle Behandlungen der erektilen Dysfunktion bieten den gleichen Hauptvorteil – bessere Durchblutung des Penis und weniger Schwierigkeiten bei der Entwicklung einer Erektion. Sie haben jedoch auch einige Unterschiede, die von kürzeren oder längeren Halbwertszeiten bis hin zu leicht unterschiedlichen Nebenwirkungsprofilen reichen. Damit diese Medikamente allerdings wirken, ist eine Umstellung des Lebensstils wichtig und kann als Vorraussetzung angesehen werden.

Änderungen im Lebensstil

Die gleichen gesunden Lebensstil-Tipps, die Ihr Arzt seit Jahren empfiehlt, können auch bei der Behandlung Ihrer ED helfen:

  • Mit dem Rauchen aufhören
  • Reduzierung des Alkoholkonsums
  • Abnehmen
  • Regelmäßig trainieren
  • Stress abbauen

Diese Schritte sind keine sofortige Lösung, aber sie verbessern Ihren Blutfluss und Ihre Nervenfunktionen. Dieses sollte Ihnen mehr Energie geben und kann die Schwierigkeit Ihrer erektilen Dysfunktion im Lauf der Zeit verringern.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, sich an diese Ziele zu halten, bitten Sie Ihren Ehepartner oder Partner, sich Ihnen anzuschließen. Gemeinsam gesund zu werden und als Paar neue Dinge auszuprobieren, kann eine großartige Erfahrung sein, die Ihre Beziehung stärken wird.

Wenn Sie diese Maßnahmen als normal ansehen, ist es Zeit begleitend noch Medikamente zu nehmen. Eines der besten Medikamente um wieder harte Erektionen zu bekommen ist unserer Meinung nach Vigrax. Dieses wird hier vorgestellt:

Vigrax in der Übersicht – Das muss man wissen

Vigrax ist eine natürliche Behandlung der erektilen Dysfunktion. Die Firma, die das Produkt herstellt, bewirbt es als sicherere Alternative zu einigen der schädlicheren Optionen, die derzeit Männern zur Verfügung stehen, die mit Impotenz diagnostiziert wurden. Das Produkt wird in erster Linie als Nahrungsergänzungsmittel beworben, das Männern hilft, bessere Erektionen zu erreichen, die auch viel länger anhalten als vor der Anwendung der Tablette. Nach Angaben des Herstellers von Vigrax wurde die Formel von einem Expertenteam der Branche entwickelt und ist von Ärzten zugelassen.

Fazit – Es gibt Lösungen für Männer mit Erektionsstörungen

Zwar sind Erektionsstötungen eine unangenehme Sache, über die man als Mann sehr ungerne spricht, allerdings sollte man als Betroffener einen Arzt aufsuchen und mit diesem über Behandlungsmöglichkeiten sprechen. In den meisten Fällen kann dem erkrankten Mann geholfen werden. Tabletten wie Vigrax sind dabei eine gute Möglichkeit den Mann seine Standkraft wieder zu geben. Ein gesunder Lebensstil ist allerdings absolute Grundvorraussetzung.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *